MEHRSTIMMIGKEITEN_research

13 duett_intheair_snap1_bearbS1640003_bearb4J-p_snap2
MEHRSTIMMIGKEITEN_research
choreographic research

research presentation:
23/05/2015 at Mime Centrum Berlin (Studio 2, Kunstquartier Bethanien Berlin)

A-p+alt._2bearb
The term “Mehrstimmigkeit” (polyphony / multipart music) is mostly known from the field of music. There, multipart music is understood as a combination of several voices, that are – harmonically and rhythmically – in a constant vibrant relation to one another, moving back and forth between independence and dependence, creating an interdependence.

The core interests of this research are to investigate on ways of how to apply this specific relation to the creation of choreographic textures and the musicality of movement. Therefore: which significance lies in the relation to space and what roles do the idiosyncrasies of the dancers play?

How is it possible to construct a polyphonic space and how do I move despite, with and through the melodies of the others?

The research aims to combine different forms of polyphony – Mehrstimmigkeiten – from a choreographic point of view. Through trying out and translating these forms and perhaps even finding new ones, we want to develop interesting and exciting strategies and concepts for a multipart choreographing.

Concept, Choreography and Dance: Philipp Enders
Co-Choreography and Dance: Annegret Schalke, Julia Rodríguez
Outside Eye and Advice: Jan Burkhardt, Maja Zimmermann, Thomas Schaupp

s13+d15_1bearb

This research was funded by the Einstiegsförderung 2015 of the Berlin Senate and supported by the Mime Centrum Berlin and the ada Studio & Bühne für zeitgenössischen Tanz.

Excerpt from the research presentation:
https://vimeo.com/130962513

Material from the research:
https://vimeo.com/130860227

MEHRSTIMMIGKEITEN_research
choreographische Forschung

Präsentation der Forschungsarbeit:
23.5.2015 / Studio 2 des Mime Centrum Berlin (Kunstquartier Bethanien Berlin)

Den Begriff der Mehrstimmigkeit kennt man vor allem aus der Musik. Dort versteht man unter Mehrstimmigkeit das Zusammenkommen und -wirken verschiedener Stimmen, die sowohl harmonisch als auch rhythmisch, in einem ständigen Spannungsverhältnis von Unabhängigkeit und Abhängigkeit zueinander stehen.

Die Kerninteressen dieser Forschung sind zu untersuchen, in welcher Weise sich dieses besondere Spannungsverhältnis in choreographischen Gefügen äußern könnte und wie sich eine Musikalität in den Bewegungen wiederfinden lässt, welche Rolle hierfür der Bezug zum Raum und die Eigenheiten der Tänzer*innen spielen. Wie lässt sich eine Mehrstimmigkeit von Räumen/Räumlichkeiten erzeugen? Wie bewege ich mich selbst trotz, mit und durch die Melodien der anderen?

Ziel dieser Forschungsarbeit ist verschiedene Formen von Mehrstimmigkeit – Mehrstimmigkeiten – durch ausprobieren, übertragen und vielleicht sogar neuerfinden, choreographisch zusammenzutragen und dadurch interessante und spannende Strategien und Konzepte für ein mehrstimmiges Choreographieren zu entwickeln.

Konzept, Choroegraphie und Tanz: Philipp Enders
Co-Choreographie und Tanz: Annegret Schalke, Julia Rodríguez
Outside Eye und Beratung: Jan Burkhardt, Maja Zimmermann, Thomas Schaupp

Diese Forschungsarbeit wurde finanziert von der Einstiegsförderung 2015 des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten und unterstützt vom Mime Centrum Berlin und dem ada Studio & Bühne für zeitgenössischen Tanz.

Advertisements